Rißweg 16
76327 Pfinztal
Naturheilpraxis Mai | Rißweg 16 | 76327 Pfinztal |
direkt Anrufen

Thymustherapie



Die Thymustherapie gehört zu den naturheilkundlichen Methoden

Thymuspeptide stärken das Immunsystem, sie wirken nicht spezifisch auf einzelne Krankheiten. Bei allen Problemen und Krankheiten, die mit einem schwachen Abwehrsystem verbunden sind, können Thymuspeptide daher sehr gut helfen.
Die Thymus-Injektionen sind sehr viel konzentrierter. Um mit Thymus-Tabletten die gleichen Wirkungen zu erzielen, müsste man sehr viel davon einnehmen. Die Dosierungen werden abhängig vom Zustand der Gesundheit und des Immunsystems festgelegt.
Man kann ein- bis zweimal pro Jahr eine Thymuskur machen. Besser ist die langfristige Gabe mit einer einleitenden Intensivkur. Dann geht man langfristig auf etwa ein bis zwei Injektionen pro Monat über.

Der Thymus, auch Bries genannt, ist das zentrale Immunitätsorgan, im oberen Mediastinum gelegen. Das Wachstum erfolgt nur bis zur Geschlechtsreife, anschließend setzt die Rückbildung bzw. die Umwandlung in Fettgewebe ein. Die Funktionen der Thymusdrüse reichen im Normalfall für eine durchschnittliche Lebensdauer aus.
Mit steigendem Alter nimmt die Funktion der Thymusdrüse ab. Die Folge: Zunahme von Autoimmunerkrankungen und malignen Zellentwicklungen. Es verbleiben jedoch beachtliche Mengen an Nucleoproteiden (Thymonucleinsäuren), die die Thymusfunktion z.T. übernehmen.
entscheidend vom Thymus mitbestimmt. Zu Recht bezeichnet man den Thymus (zusammen mit dem Knochenmark) als primäres Immunitätsorgan.




Anwendung bei:

• einem schwachem Abwehrsystem
• allergisch-atopische Erkrankungen
• autoimmunologische Erkrankungen
• degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates
• Infektionskrankheiten
• psychoneuroimmunologische Erkrankungen